Ferienspatz 2014

Ferienspatz Aktionstag mit 98 Kindern

 

Am 5. August 2014 lud die Kreisjägerschaft Essen e.V. erneut Essener Kinder zur Ferienspatz Aktion „ Ein Tag mit Essener Jägern und Förstern“ ein. 98 Kinder folgten der Einladung und erlebten die „Grüne Zunft“ hautnah.

 

Das Startsignal kam von den Jagdhornbläser, die auch im Verlauf des Tages immer wieder das Signal zum Wechsel der Aktionsstationen gaben. In kleinen Gruppen von jeweils 12 Kindern konnten die Entdecker an 8 unterschiedlichen Aktionsstationen hautnah in die Erlebniswelt Wald und Wildtiere eintauchen. Sie lernten, dass ein Locker, ein Messer sowie eine Taschenlampe fester Bestandteil des Jagdrucksacks sind. Sie sahen Jagdhunden bei der Arbeit zu und durften anschließend selbst Kommandos geben und sich von der exzellenten Nase der Vierbeiner überzeugen. An einer weiteren Station wurden ihnen vom Apotheker Hoffmanns Kräuter und Pflanzen der heimischen Wälder näher gebracht, bevor sie an der Rollenden Waldschule und einer weiteren Station mehr über das Leben unserer Wildtiere erfahren konnten. An der Aktionsstation der Johanniter Unfallhilfe wurde den Ferienspatz Kindern gezeigt, wie sie sich bei kleinen Verletzungen selbst versorgen können. Auch in diesem Jahr war die Erlebnisstation mit den Frettchen sehr beliebt. Hier erfuhren die Kinder, dass Frettchen nicht nur süß und weich sind, sondern auch für die Jagd auf Kaninchen z.B. auf Friedhöfen oder in Stadtparks eingesetzt werden.

 

In diesem Jahr zeichnete sich die Veranstaltung durch etwas Besonderes aus. Denn zum ersten Mal fand die Ferienspatz-Aktion der Jäger und Förster im Gruga-Park auf dem Gelände um das Haus des Waldes statt. Die Rabenwiese im Heissiwald ist seit dem Pfingststurm ELA weiterhin für Besucher gesperrt. „Die Veranstaltung abzusagen kam für uns nicht in Frage“, so Hans-Bernhard Mann, Vorsitzender der Kreisjägerschaft Essen. „Viele Kinder freuen sich seit Beginn der Anmeldung auf unsere Aktion und wir wollten sie nicht enttäuschen“, so Mann weiter. Das Ausweichquartier stand noch kurzer Überlegung schnell fest. Die Gruga-Verwaltung machte es möglich das Gelände am Haus des Waldes zu nutzen. Der Aktionsparcours bestand aus sieben Stationen. Mit der „Vogelstimmen-Station“ im Haus des Waldes konnte den Kindern erneut ein Stück heimischer Natur näher gebracht werden.

 

Selbstverständlich konnten sich die Entdecker nach den Aktionen mit einer zünftigen Bratwurst vom Grill stärken, bevor die Veranstaltung um 14 Uhr zu Ende ging.

 

Auch die Westdeutsche Allgemeine Zeitung sowie die Neure Ruhr Zeitung haben berichtet.

 

Impressionen des Tages: