Essen erntet

Projektleiterin: Tina Niklas
Handy 0175 - 2635858
Email: tina-niklas@t-online.de

Ausstellung der Naturnutzer und -schützer. Eine Veranstaltung, die jährlich im Grugapark stattfindet.

TinaNiklas

Tina Niklas

Erntetblas

Leo Fehrenberg musiziert bei der Eröffnung durch den Bürgermeister

Ausstellungseröffnung erfolgt durch den Bürgermeister unter musikalischer Gestaltung des Bläserkorps´der Kreisjägerschaft.
Wie bereits in den Vorjahren wird am Samstag um 15 Uhr ein
ökumenischer Gottesdienst im Musikpavillon des Grugaparks stattfinden.
Für Besucher des Gottesdienstes ist der Parkeintrift zwischen 14:30 und 15°° Uhr frei. 

In und um die Orangerie präsentieren Essener Landwirte, Waldbauern, Imker, Jäger, Angler, Floristen, Kleingärtner und Kleintierzüchter sowie Organisationen aus Naturschutz und Gesundheit auch in diesem Jahr Produkte und Projekte zum Thema "Essen erntet". Im Vordergrund steht das Erlebnis für die ganze Familie mit Informationen aber auch mit leiblichen Genüssen.

Die Landwirte sind als unmittelbare Nutzer der natürlichen Ressourcen besonders vom Witterungsverlauf abhängig. Nach einem milden Winter und einem warmen Frühjahr mit hochsommerlichen Temperaturen folgte in diesem Jahr ein regenreicher Juli. Gute Ernteerträge gibt es daher vor allem bei Kartoffeln, Mais und Rüben, weniger gute Qualitäten bei Getreide. Die Landwirte zeigen und verkaufen Gemüse, aber auch weiter verarbeitete Produkte aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen, z.B. Käse, Brot, Nudeln, Säfte und vieles mehr.

Nach dem Motto "Wald für die Enkel" zeigt der Waldbauernverband Produkte aus dem umweltfreundlichen Rohstoff Holz. Aber nicht nur das Holz ist ein Produkt des Waldes. Hierzu gehören auch saubere Luft, reines Wasser und die Erholung, die wir im Wald suchen. Am Stand des Waldbauernverbands können Kinder Nistkästen bauen.

FrettWelbers

Herr Welbers zeigt seine handzahmen Frettchen

Das bekannteste Produkt unserer Imker, bzw. der Bienen, die sie betreuen, ist der Honig. Volkswirtschaftlich von noch höherer Bedeutung ist aber ein Nutzen, der ganz im Stillen erzielt wird. Rund 84% der einheimischen Blütenpflanzeri sind auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen. Mit ausreichendem Bienenbesatz läßt sich z.B. die Obsternte erheblich steigern.

Aufgabe der Angler in Essen ist nicht nur die Bewirtschaftung der Fischbestände, sondern auch die Wahrnehmung von Aufgaben rund um den Gewässer- und Naturschutz. So werden Fischen Laichmöglichkeiten geboten, die durch Gewässerbegradigungen und andere Baumaßilahmen im Bestand bedroht sind. Durch die häufige Anwesenheit von Mitgliedern an den Gewässern können Verschmutzungen frühzeitig erkannt werden. Floristen schaffen aus den Früchten des Herbstes schöne Dinge für den Wohnbereich.

Die Kleingärtner in Essen schaffen eine Ergänzung des öffentlichen Grüns und bieten vielen Bürgem auf ca. 8900 Parzellen die Möglichkeit zur Bewirtschaftung eines Gartens in der Stadt. Auf der Ausstellung finden u.A. Vorführungen zum Thema Bodenuntersuchungen, chemiefreier Schädlingsbekämfung, richtigem Düngen und Kompostieren statt.

Die Kleintierzüchter vertreten Geflügel-, Kaninchen-, Taubenzüchter und Vogelfreunde in Essen. Sie zeigen verschiedene unserer Haustiere und informieren über ihre Arbeit.

Der Naturschutzschutzbund Ruhr e.V. stellt Projekte vor, durch die alte Kulturlandschaften und methoden geschützt werden und gleichzeitig mit schonenden Methoden Erträge erwirtschaftet werden. Als greifbares Ergebnis wird Apfelsaft aus ökologischem Anbau ausgeschenkt.

Der Verein "Kur vor Ort" im Grugapark gibt Anregungen, wie man durch vielseitige und schmackhafte Ernährung gesünder leben kann.

Erntetstand

Der gut besuchte Infostand der Kreisjägerschaft ist an allen Ausstellungstagen besetzt

nimmt vielfältige Aufgaben wahr. Neben der eigentlichen Jagd gehören hierzu auch Angebote für Kinder, z.B. Naturerlebnisspiele, Schulwaldaktionen, Ferienspatzaktionen u.A. Hierbei kommt die "rollende Waldschule" zum Einsatz, die auch bei "Essen erntet" zu sehen sein wird. Zu den Tätigkeiten der Jäger gehören weiterhin Aktionen zur Lebensraumverbesserung von Wildtieren z.B. auf Streuobstwiesen, an Hecken und Waldrändern. Durch die Hege eines angemessenen Wildbestandes in unseren Wäldern wird übermäßiger Wildverbiß an Jungbäumen vermieden. So wird die natürliche Verjüngung unserer Wälder möglich.

Zur Ausstellung stellt die Kreisjägerschaft einen Informationsstand mit Materialien und Präparaten zum jährlich wechselnden Leitmotiv.

Der Standaufbau: Hilfe bei mir wohnt ein Marder. 

Bei herrlichem Sonnenschein besuchten ca 30 000 Besucher Essen erntet begrüßt wurden sie von dem Bläsercorps Leo Fehrenberg

Frettchen zum Anfassen begeisterten die kleinen und großen Besucher

Viele nützliche Tipps in Sachen Steinmarder erhielten die Besucher an unserem Stand

 

Bläserkorps Rüttenscheid/Steele

Bläserkorps Altenessen

 

 

Erntedankmesse mit dem Bläserkorps Leo Fehrenberg unter der Leitung von Hartmut Krema